Staatliche Förderung der KFW-Bank für Einbruchschutz

Über das Programm Altersgerecht Umbauen (159/455) fördert die KFW-Bank vielfältige bauliche Maßnahmen zum Einbruchschutz. Hier informieren wir Sie über dieses Thema. Selbstverständlich helfen wir unseren Kunden auch gerne Schritt für Schritt bei diesem Vorgang, sprechen Sie uns einfach an.

Wer wird gefördert?

Jeder, der in den Einbruchschutz einer bestehenden Wohnimmobilie investiert.

Was wird gefördert?

      • Einbau und Nachrüstung einbruchhemmender Haus-und Wohnungseingangstüren
        (z.B. Türspione, Mehrfachverriegelungssysteme mit Sperrbügel, Einsteckschlösser, Gegensprechanlagen)
      • Einbau von Nachrüstsystemen für Fenster
        (z. B. Pilzkopfverriegelungen, drehgehemmte Fenstergriffe). Im Programm Energieeffizient Sanieren - Kredit/Zuschuss (Nr. 151/152/430) wird der Einbau einbruchsicherer Fenster, Balkon- und Terrassentüren gefördert.
      • Einbau einbruchhemmender Gitter und Rollläden
      • Einbau von Einbruchs- und Überfallmeldeanlagen
        (z. B. Kamerasysteme, Personenerkennung an Haus- und Wohnungstüren, intelligente Türschlösser mit personalisiertem Zutrittsrecht)
      • Baugebundene Assistenzsysteme
        (z. B. Bild -, Gegensprechanlagen), baugebundene Not- und Rufsysteme, Bewegungsmelder)

Bei allen Maßnahmen sind die technischen Mindestanforderungen einzuhalten.
Die Arbeiten sind durch ein Fachunternehmen auszuführen.